Beim 9. Rotochsencup des SV Rindelbach setzt sich der A-Liga-Spitzenreiter gegen sechs Konkurrenten in allen direkten Duellen durch.

Bei der neunten Auflage des Rotochsen-Cups, dem Hallenturnier für Aktive des SV Rindelbach, verdiente sich die DJK-SG Schwabsberg-Buch am Sonntag zum fünften Mal den Wanderpokal: Mit technisch ausgereiftem Kombinationsspiel hatten sie in der Ellwanger Rundsporthalle gegen alle ihre sechs Gegner im Modus „jeder gegen jeden“ die Nase vorn und holten mit 18 Punkten die Maximalausbeute. Allerdings war der Weg zum Titel für den Spitzenreiter der Kreisliga A II nicht frei von Widerstand: Zum Auftakt gab es ein 2:1 gegen die Zweite des FC Ellwangen, dann folgte ein 4:1 über die SGM Rindelbach/Neunheim I. So in Fahrt wurde der SSV Stimpfach mit 9:0 vom Feld geschossen. Gegen die Sportfreunde Eggenrot setzte sich die DJK knapp mit 1:0 durch. In Spiel fünf sollte die Vorentscheidung im Kampf um den Turniersieg anstehen, denn der Gegner war dann Bezirksligist FC Ellwangen I – der zu diesem Zeitpunkt ebenfalls mit 12 Punkten und bereits 23:0 Toren eine perfekte Ausbeute geholt (6:0 gegen Stimpfach, 5:0 gegen Rindelbach/Neunheim II, 7:0 gegen Ellwangen II und 5:0 gegen Rindelbach/Neunheim I).

Das direkte Duell der beiden Topteams war umkämpft und eng – bis Clemens Schmid zwei Minuten vor Schluss das 1:0 für Schwabsberg erzielte. Ellwangen drückte, aber die DJK legte eiskalt nach: Christian Klingler markierte das vorentscheidende 2:0, die Messe war gelesen. Ihr letztes Spiel nutzten die Gastgeber nocheinmal, ihren Torhunger zu stillen: Die junge Schwabsberger Truppe schoss die SGM Rindelbach/Neunheim II mit 7:0 ab. 18 Punkte und 25:2 Tore waren die eindrucksvolle Bilanz des Titelträgers, der insgesamt schon zum fünften Mal den Wanderpokal aus den Händen von Alexander Veit, vom Hauptsponsor der Rotochsen-Brauerei, entgegen nehmen durfte.

Für Ellwangen war nach der Niederlage gegen den Turniersieger auch der zweite Platz plötzlich in Gefahr, denn die Sportfreunde Eggenrot hatten ebenfalls vier Siege erspielt (3:2 gegen Rindelbach/Neunheim II, 3:0 gegen Ellwangen II, 3:2 gegen Rindelbach/Neunheim I und 3:0 gegen SSV Stimpfach). Im letzten Spiel des Turniers ermittelten diese beiden, die jeweils bisher zwei Turniersiege beim Rotochsencup geholt haben, also die weiteren Plätze auf dem Siegerpodest 2019: Andreas Mai erzielte das 1:0 für Eggenrot, Jusef Taher glich 20 Sekunden vor Ende aus und drei Sekunden vor dem Schlusspfiff markierte Raphael Klein sogar noch den 2:1-Siegtreffer für die Ellwanger, die so das Spiel binnen Sekunden noch gedreht hatten.

Die Sonderpreise gingen auf Wahl der Trainer an folgende Akteure: Torhüter des Turniers Marius Kohlert (DJK-SG Schwabsberg-Buch) und bester Spieler Michael Fürst (DJK-SG Schwabsberg-Buch). Bester Torschütze wurde mit 11 Treffern Raphael Klein (FC Ellwangen I).

 

Die Endplatzierungen:

  1. DJK-SG Schwabsberg-Buch 18 Punkte, 25:2 Tore.
  2. FC Ellwangen I 15, 25:3
  3. SF Eggenrot 12, 13:7
  4. SGM Rindelbach/Neunheim I 9, 10:14
  5. FC Ellwangen II 6, 9:16
  6. SGM Rindelbach/Neunheim II 1, 5:21
  7. SSV Stimpfach 1, 4:28

IMG 3494

 IMG 3507

IMG 3497

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

IMG 3500

 

 

 

 

 

 

 

 

IMG 3554

IMG 3561

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Den Auftakt ins Turnierwochenende machten am Samstag zwölf F-Junioren-Mannschaften, die in zwei Sechsergruppen antraten. Mit dabei war auch die F2 des Zweitligisten 1. FC Heidenheims, der mit dem SVR eine Vereinsfreundschaft pflegt. Für den Bundesliganachwuchs war allerdings im Halbfinale Schluss, der FCH unterlag Schwabsberg-Buch mit 0:1. Im Finale warteten die Sportfreunde Rosenberg, die sich mit 1:0 gegen den SV Lauchheim durchgesetzt hatten. Mit 2:0 nach Neunmeterschießen holte sich Rosenberg den Turniersieg.

F1

F3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

F2

F4

 

 

 

 

 

 

Beim Mitternachtsturnier der Hobbymannschaften war dann weiter viel Betrieb in der Rundsporthalle. Unter zehn Mannschaften setzten sich die Halbe Brüder Spezial durch, die im Finale The Pink Panther's mit 3:0 besiegten und kurz vor Mitternacht den Sieg feiern durften.

„Wir haben zwei reibungslose Turniertage und viele packende Spiele erlebt“, zog Turnierleiter Manuel Klingmann zufrieden Bilanz.